San Felice

 

Das Gebiet von San Felice ist zusammen mit den Ortsteilen Portese und Cisano eine natürliche Moränen-Landzunge am Gardasee zwischen dem Golf von Manerba und dem Golf von Salò. Der Ort San Felice ist von drei Hügeln umgeben: "Monte della Croce", "Monte Campagnolo" und "Monte Santa Caterina".

Die Stadt liegt  35 km von Brescia, der Hauptstadt der Provinz, und 55 km von Verona entfernt. Seit 1927 gehören San Felice, Portese und Cisano zur gleichen Gemeinde. Die Wurzeln der Siedlungen stammen aus recht alten Zeiten; an diesen Orten wurden Pfähle und römische Grabsteine entdeckt.

Portese
 

Der ruhige Ortsteil Portese liegt 1 km vom Zentrum von San Felice entfernt. Der Ort war schon immer ein Fischerdorf, im Gegensatz zu San Felice, das sich in früheren Zeiten der Landwirtschaft gewidmet hat. Das sichtbare Zeichen dafür ist der schöne Yachthafen, der an die Anlage Gran Fausto Flats angrenzt.

Von der Antike bis zum Mittelalter waren die historischen Ereignisse von Portese und San Felice del Benaco verbunden.
In den nachfolgenden historischen Ereignissen wurde ihr Schicksal getrennt, bis die Orte 1927 wieder dauerhaft zusammenkamen.

 

 

Salò
 

Nach zehn Minuten Bootsfahrt ab Portese kommt man auf der Gegenseite, gleich nach der Spitze des Horns - Punta del Corno - und geschützt durch die dichte Vegetation der Hügel,  in den engen Golf von Salò. Die Stadt und der Rest der Westküste bis nach Gargnano sind die Hauptaussicht, die Gran Fausto Flats bietet. Die Stadt Salò war bereits im 16. Jahrhundert das Zentrum der Westküste, dies zeigt das hohe Niveau der Architektur in der Altstadt: Der Dom (Kathedrale) im spätgotischen Stil (15. Jahrhundert) mit einem reichen Renaissance-Portal, besteht aus drei Schiffen mit Werken von Romanino und anderen Malern des 16. Jahrhunderts.

Das moderne Salo findet man dagegen an der Seepromenade Zanardelli, die 1906 eröffnet wurde, nach dem Wiederaufbau der Gebäude, die durch das Erdbeben 1901 zerstört wurden. Entlang dieses Küstenabschnitts steht der Palast aus dem 16. Jahrhundert mit dem Namen "la Magnifica Patria", ein Treffpunkt der Gemeinden der Riviera von Brescia und teilweise von Val-Sabbia, von dem Salò territorialer und politischer Mittelpunkt war.

Im Inneren des Palastes findet man die Universitätsbibliothek (1560) und das Museum "Nastro Azzurro" mit seiner Sammlung von historischen Dokumenten und Erinnerungsstücken vom "Risorgimento" (einer italienischen Bewegung für die politische Einheit im 19. Jahrhundert) bis zum zweiten Weltkrieg. Während des letzten Zeitraums, von Mitte 1943 bis April 1945, war  Salò auch Sitz der "Italienischen Sozialrepublik".

Zu den illustren Bürgern von Salò zählt auch Pietro da Salò, der Erfinder der Violine.

 

Rocca di Manerba

 

Der Felsen Rocca di Manerba befindet sich auf einem Felsvorsprung über dem Gardasee: vom Zentrum von Manerba aus ist er sehr leicht zu erreichen. Der Parkplatz liegt nur wenige Meter von der Spitze entfernt, die von einem großen Kreuz überragt wird. Dort können Sie in einer spektakulären Lage die Reste der Burg finden, die als "the Rock" bekannt ist.

Die Festung kann auch über den Weg in den Park besucht werden, der die Hochebene zum "Rock" durchschneidet, und bis zur Burgruine hinaufsteigen. In diesem Fall können Sie bei der Bar in der Via Agello parken.

 

 

Sirmione

 

Sirmione, eine Gemeinde des Gardasees mit 8.159 Einwohnern, befindet sich auf einer Halbinsel, die etwa vier Kilometer in den Gardasee hineinragt und die das südliche Seeufer in zwei Teile teilt. Das Hinterland erstreckt sich in Richtung der Moränenhügel, die den südlichen Teil des Sees umringen, und umfasst auch einen Teil des Anbaugebiets des berühmten Weinbaugebiets Lugana.

Der Tourismus ist der wichtigste Wirtschaftszweig der Stadt, sowohl aufgrund der vorhandenen Überresten aus römischer Zeit und Renaissance, als auch aufgrund einer „heißen und schwefelhaltigen Quelle, die 250 Meter vom Ostufer entfernt aus der Erde quillt“.

Man startet bei der Scaligerburg, dem Symbol des Ortes, kommt dann zu den Grotten des Catull und den wundervollen Kirchen, die im ganzen Gebiet verstreut sind.

 

 

Die Scaligerburg ist eine Festung, die den einzigen südlichen Zugang zur Altstadt bewacht. Sie wurde von den Scaligern erbaut, deren Namen sie trägt.

 Umgeben vom Wasser des Gardasees und verteidigt von drei Türmen und dem Hauptturm mit einer Höhe von 47 Metern.

Mit dem Begriff „Grotten des Catull" wird ein römisches Haus bezeichnet, das zwischen Ende des 1. Jahrhunderts v. Chr. und dem 1. Jahrhundert n. Chr. an der Spitze der Halbinsel von Sirmione erbaut wurde. Der archäologische Komplex, der seit Beginn des19. Jahrhunderts untersucht und in mehreren Phasen ausgegraben wurde, ist das wichtigste Zeugnis der römischen Epoche in der Gemeinde und gilt als das bekannteste Beispiel einer römischen Villa in Norditalien. Der Begriff „Grotte“ stammt aus einer Tradition des 15. Jahrhunderts, als die Ruinen - vor der Ausgrabung - in der Form einer Höhle erschienen.

Laut Tradition gehörte die Villa Gaius Valerius Catull, der in einem Gedicht behauptet, Eigentum in Sirmione zu besitzen. Es gibt jedoch keinerlei Sicherheit, dass das Gebäude das ist, in dem der römische Dichter lebte, da es nachweislich auch andere Villen entlang der Halbinsel gab. 

Stadt der Kunst


Brescia

Die Stadt Brescia, Kommune und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz , ist die zweitgrößte Kommune der Region in Hinblick auf die Bevölkerung nach Mailand.

Von den Galliern vor über 3200 Jahren am Fuße der Alpen gegründet, war Brescia die Hauptstadt der Cenomanen und wurde später zur römischen Colonia unter dem Namen Brixia. Für über 400 Jahre, von der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts bis zum Ende des 18. Jahrhunderts, gehörte die Stadt zur Republik von Venedig.

Sie gehörte von 1815 bis 1859 zu Österreich und kam dann zum Königreich Italien.

Die Stadt Brescia trägt auch den Spitznamen „Löwin Italiens", aufgrund des zehntägigen Widerstands gegen die Österreicher während des italienischen Risorgimentos.

Die UNESCO hat den monumentalen Bereich des Forum romanum und den langobardischen Klosterkomplex San Salvatore-Santa Giulia zum Weltkulturerbe erklärt; im Klosterkomplex befindet sich das Museum Santa Giulia, das wichtigste Museum von Brescia.

 

 

 

Der Komplex, der von König Desiderius in der Epoche der Langobarden erbaut wurde, wurde im den mehr als tausend Jahren seiner Geschichte mehrfach vergrößert und verändert.

Im Teil unterhalb des Museums beherbergt das Kloster auch zahlreiche archäologische Funde aus verschiedenen Epochen.

Der monumentale Bereich des Forum romanum ist der archäologische Komplex, in dem einige der größten und am besten erhaltenen römischen öffentlichen Gebäuden in Norditalien vorhanden sind, beispielsweise das Capitolium, 73 n. Chr. erbaut, der wichtigste Tempel des antiken Brixia, in dem die Kapitolinische Trias (Jupiter, Juno und Minerva) verehrt wurden. Es besteht aus drei Zellen, eine größere zentrale und zwei mit kleineren Abmessungen, in denen ein großer Teil des ursprünglichen bunten Marmorbodens erhalten blieb.

Seit Frühjahr 2013 ist es nach neuen archäologischen Ausgrabungen und einer strukturellen Konsolidierung wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.

Stadt der Kunst


Verona

Die Stadt der https://it.wikipedia.org/wiki/Gaio_Valerio_Catullo, bekannt als „Theater“ der Tragödie von Romeo und Julia, wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, sowohl aufgrund seiner städtischen Struktur als auch seiner Architektur.

Verona ist ein klares Beispiel für eine Stadt, die sich über zweitausend Jahre nach und nach ununterbrochen entwickelt hat und dabei künstlerische Elemente höchster Qualität der aufeinander folgenden Epochen integriert hat. 

Die römische Epoche wird durch zwei Monumente repräsentiert:

Das bekannteste von allen, das Wahrzeichen der Stadt, ist die Arena, das drittgrößte römische Amphitheater in Italien nach dem  Kolosseum und dem Amphitheater von Capua.

Das römische Theater aus dem 1. Jahrhundert v. Chr., wurde erst 1834 zurück ans Licht gebracht, als die Gebäude, die es buchstäblich abdeckten, zerstört wurden.

Es handelt sich um ein Theater im Freien, am Hügel San Pietro, am linken Ufer des Flusses Etsch, innerhalb der römischen Stadtmauern von Verona.

Der Bau ist nicht nur eines der wichtigsten archäologischen Denkmäler von Verona, er dient während der Sommermonate immer noch als Theater.

Castelvecchio, eine Burg, die derzeit für das  Stadtmuseum genutzt wird und die das wichtigste militärische Monument der  Herrschaft der Scaliger ist.

Tritt in die Welt der GARDAFLAT.COM